Berlinfahrt der 11. Klassen

         Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!!!

Im Rahmen der Projektfahrt „Berlin“ vom 08.01.2019 bis 10.01.2019 besuchten die Sozialkundekurse der 11. Klasse verschiedene Institutionen und Ministerien in Berlin. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei unserer Kursleiterin Frau Steinke bedanken, die trotz aller Komplikationen diese tolle Fahrt erst ermöglicht hat und bei unserem Jugendoffizier Alex Baumgärtner für die tolle Unterstützung vor Ort. Nach unserer fünf stündigen Busfahrt kamen wir am Dienstag voller Erwartungen in Berlin an und besuchten direkt den Bundestag, welcher uns vor Ort vorgestellt und erklärt wurde. Anschließend besichtigten wir nach einer kleinen Führung die Kuppel des Bundestages, von der wir einen, wenn auch von dem nicht optimalen Wetter getrübten, atemberaubenden Blick über unsere Hauptstadt genießen durften. Bevor wir unsere modern ausgestattete Jugendherberge bezogen, bekamen wir die Chance uns frei durch das Denkmal für die ermordeten Juden Europas oder auch kurz Holocaust-Mahnmal zu bewegen und die persönlichen Geschichten, Briefe, Stammbäume und Bilder auf uns wirken zu lassen. Insbesondere der Raum der Namen war dabeizu tiefst emotional bewegend durch die individuellen Lebensgeschichten der einzelnen unschuldig verfolgten Menschen.

Am nächsten Tag konnten wir dank des großartigen Projektes das Ministerium der Verteidigung und sogar das Ehrenmal der Bundeswehr besuchen, dessen Entstehung und Bedeutung seiner einzelnen Bestandteile, sowie weitere Informationen zur Bundeswehr selbst und zum Ministerium uns sehr lehrreich und spannend präsentiert wurden. Am Nachmittag schlüpften wir im Rahmen eines Planspieles im Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in die Rollen verschiedener Institutionen, die an den Maßnahmen zur Entwicklungshilfe unserer Partnerländer beteiligt sind. Selbstverständlich auf rein fiktiver Ebene, dennoch war es unglaublich spannend zu sehen, wie stark sich ein Land durch unsere Unterstützung entwickeln kann und was diese Bedeutung für die Menschen vor Ort aber auch weltweit bedeutet.

Der Verfassungsschutz und der dortige Vortrag über verfassungsfeindliche Aktivitäten und die Arbeitsweise dieser Institution waren am Donnerstag die vorletzte Station unserer leider viel zu kurzen Projektfahrt. Ein weiteres Highlight stellt der mit persönlichen Erfahrungen, Eindrücken und Erlebnissen gespickte Vortrag dar, dem wir im Zuge unseres Besuches des Auswärtigen Amtes lauschen durften, bevor es auch schon in Richtung Heimat ging. Selbstverständlich kam trotz des recht straffen Zeitplanes, hauptsächlich bedingt durch die zu kurze Aufenthaltsdauer in Berlin, auch die Freizeit und eigenständige Erkundung dieser faszinierenden Stadt nicht zu kurz. Somit kann man letztendlich nur sagen, dass dieser Berlinaufenthalt eine der aufregendsten, spannendsten, lehrreichsten und prägendsten Lehrfahrten war, an der wir jemals teilnehmen durften.

Wir hoffen deshalb für alle nachfolgenden Klassenstufe, dass diese Fahrt noch lange in dieser Art und Weise erhalten bleibt, da Politik nur selten so greifbar für Schüler gestaltet werdenkann.

Sophie Triebel, Nils Thonfeld, Jennifer Flöthe, 11B