Drogenprävention mal anders!

Am 17.9.2018 bot sich den Schülern der 7. und 8. Klasse die wunderbare Gelegenheit, ein Theaterstück hier in der Schule zu erleben. Das äußerst anspruchsvolle Thema war der Umgang mit Drogen in der Jugend und mit Drogensüchtigen im Freundeskreis.

Präsentiert wurde das Stück von zwei Schauspielern des Weimarer Kulturexpress. Ein besonderes Augenmerk wurde hier auf die drastischen Auswirkungen von Betäubungsmittel auf Körper und Geist gelegt. Die zwei excellent gespielten Protagonisten waren beste Freunde,  bis einer der Beiden, der Junge,  durch falsche Kontakte und  Stress, hervorgerufen durch Schule und Hobbys, anfängt, Drogen zu nehmen. Anfangs konsumierte auch seine Freundin, durch Gruppenzwang, Marihuana, bemerkte jedoch bald, welche grausamen Folgen exzessiver Drogenkonsum hat. Sofort  änderte sie ihr Verhalten und wollte auch ihrem Freund helfen. Dieser war sich seiner gefährlichen Situation nicht bewusst und reagierte abweisend und sogar aggressiv. Auch, wenn es nicht explizit gesagt wurde, bemerkte jeder, dass der Junge der Sucht verfallen ist. Seine Lage verschlechterte sich: Er fing an Drogen, wie Heroin, Kokain, Spee und, dann auch Crystal,  zu nehmen. Da er seine Freundin aber immer mehr verlor, versuchte er, sich von den Rauschmitteln loszusagen, doch diese Einsicht kam zu spät. Er konnte die Sucht nicht bekämpfen, setzte sich den "goldenen Schuss" und verstarb.

Allen Schülern gefiel die Vorstellung sehr und wir hoffen, solche Veranstaltungen weiterhin an unserer Schule genießen zu dürfen. Die Leistung der Schauspieler war beachtlich und die enorme Gefahr, die auch schon von "weichen" Drogen ausgeht, ist jetzt enorm. Wir bedanken uns bei allen, die dies möglich gemacht haben. Die Vorstellung war also nicht nur interessant, unterhaltsam und abwechslungsreich, sondern enthielt auch eine wichtige Botschaft.

Marlena Lange, 7a

Für die Website überarbeitet von Lukas und Raphael Grajewski, 11b bzw. 7a