Wer war Heinrich Ehrhardt?

Am 29.09.2018 begaben wir uns auf die Spurensuche. Die erste Station
war die Büste im Eingangsbereich der Schule. Diese zeigt den Erfinder
und Konstrukteur Heinrich Ehrhardt. Zahlreiche Informationen aus
seinem Leben fanden wir im Gang der Naturwissenschaften. Bilder,
Texte und Fotos aus dem Leben Ehrhardts waren hier zu sehen.
Station zwei unseres Rundgangs war das Rathaus. Hier erwarteten uns
die Archivleiterin Frau Reißland und Frau Schneider von der Bibliothek.
Im Bibliothekszimmer lagen Materialien aus dem Archiv aus: Fotos von
Heinrich Ehrhardt, Briefe an seine Frau, Bauzeichnungen und Patente
seiner Erfindungen. Es gab hier vieles zu sehen. In einem Buch durften
wir blättern, aber die Handschuhe waren anzuziehen. Ehrfürchtig
lauschten wir den Episoden, die Frau Reißland zu Heinrich Ehrhardt
erzählen konnte. Im Rathaussaal bestaunten wir das Gemälde von
Ehrhardt, welches er der Stadt Zella-Mehlis einst schenkte.
Weiter ging es zur Beschussanstalt. Hier erwartete uns Herr Eiselt, der
uns auch gleich die Ausstellungsstücke im Zusammenhang mit
Ehrhardts Erfindungen erklärte. Das Automobilgerüst wirkte auf uns
bombastisch, mit so was sind die Leute damals unterwegs gewesen.
Viele Fotos und Notizen wurden gemacht.
Und dann ging es zum historischen Friedhof, der letzten Ruhestätte des
Konstrukteurs. Hier wurde Ehrhardt unter der Teilnahme vieler Zella-
Mehliser im Jahre 1928 beigesetzt, das war vor 90 Jahren.
Der Rundgang endete in der Schule, die den Namen Heinrich Ehrhardt
2001 verliehen bekam.
Nun werden wir in den nächsten Geschichtsstunden unsere
Informationen vom Rundgang durch die Stadt Zella-Mehlis ordnen und in
einer Materialsammlung zu Heinrich Ehrhardt zusammenfassen.

Jakob